2021-02-24. MALHEUR #220 und #222.

»An jedem Werktag stellen wir als Post für Deutschland rund 59 Millionen Briefsendungen bundesweit zu. Unsere Betriebsprozesse entsprechen dabei höchsten Qualitätsstandards und sind darauf ausgelegt, rund 93 % aller nationalen Briefsendungen bereits einen Werktag nach der Einlieferung beim Empfänger auszuliefern. Voraussetzung für diese schnelle Laufzeit ist, dass uns die Sendungen vor Annahmeschluss der Filiale oder der letzten Briefkastenleerung erreichen.

Die Ergebnisse aus der TÜV-zertifizierten Brieflaufzeitenstudie, die durch ein unabhängiges Messinstitut erhoben werden, belegen das hohe Qualitätsniveau.«

[Quelle: https://www.deutschepost.de/de/q/qualitaet_gelb.html]

Na, dann rechnen wir mal wieder.

Wenn 93% am darauffolgenden Werktag zugestellt werden, brauchen nur 7% länger als das. Von diesen 7% brauchen hypothetisch in meinem Gedankenexperiment abermals 7% nochmals länger. Und davon wiederum 7% noch länger, wenn man das beispielhaft so weiterrechnet.

Aus 100 gegebenen nationalen Briefen also warte ich offensichtlich auf das, was – die Angaben des TÜV weitergerechnet: 100×0,07×0,07 – nur 0,49% dieser Briefe passiert. Ich warte ich auf zwei solcher Raritäten: eine, die am heutigen zweiten Werktag noch nicht ankam, und auf eine weitere, die an ihrem heutigen ersten Werktag noch nicht ankam. Ich habe also das Glück, 0,49% und 7% an nur einem einzigen Tag zu erwischen.

Ich habe an seinem mit p=0,000343 eher unwahrscheinlichen dritten Werktag den zweiten dieser beiden Briefe bekommen. 7% von 7% von 7% = 0,0343%.

Ich sollte vielleicht Lotto spielen.