Statistik

Hier ein Vergleich –der Fairneß halber– von schlechten und guten Erfahrungen mit dem gelben Zustellungswesen. Ich werde diese Statistik künftig möglichst lückenlos zu führen versuchen, um einen Vergleich zu haben, wieviel in Relation zu absoluten Sendungszahlen letztenendes schiefgeht.

Probleme mit der Zustellung durch Post und DHL:

Hier zähle ich die Blog-Beiträge bis zum aktuellen MALHEUR #166 – Das sind erstaunlicherweise 166 »bedauernswerte Einzelfälle«.

Fehlerfreies Funktionieren der Zustellungen durch Post und DHL:

Hier zähle ich derzeit 60 Sendungen, die mich unbeschädigt und im jeweils beworbenen Zeitfenster erreicht haben.

Soweit ich am heutigen 2018-12-15 auf eine zählbare Weise Fälle im Kopf habe, ist der Stand 166:60 gegen die Post, statistisch also zählen laut allen DHL-Hotlines, die mich mit jener Floskel trösten wollten, eine knapp vierundsiebzig-prozentige Fehlerquote immernoch als „ärgerliche Einzelfälle“.

Ein Fehlerquotient von 73,5% wird in keinem Schulnoten-Verzeichnis, das ich finden konnte, überhaupt als Mögliches erfaßt. Es ist eine über siebenmal so hohe Fehlerdichte wie diejenige in Höhe von 10%, die in einem Muttersprach-Diktat in der Schule eine Schulnote 6 brächte. Bei den verfügbaren Schulnoten eins bis sechs hätten, linear gerechnet, Post und DHL zur Zeit eine glatte Vierundvierzig geschrieben.