2014-11-01. MALHEUR #40.

Allerwerteste DHL.

Bitte erklären Sie mir, warum ich am 3.11. diese SMS bekomme: »Ihre Sendung 635058615076 wird vsl. am 04.11. zugestellt!«, das Paket aber weder am 04.11. noch am 05.11. ankommt, sondern am 06.11. in meiner Packstations-Übersicht steht, daß der Empfänger auf dem Weg von Hamburg-Altona zur 3,3km nahen Packstation plötzlich unbekannt geworden sei und das Paket an den Absender zurückgehe.
Die Paketverfolgung selbst sagte im gleichen Moment, daß sie sich gar nicht an diese Sendungsnummer erinnere:

Mein Anruf unter der 0800 1888444 wurde von einer elektronischen Stimme beantwortet. Ich möchte sagen, worum es ginge, »zB Sendungsverf«-… »SENDUNGSVERFOLGUNG!« „Um welches Produkt handelt es sich, zB um ein Pak“-… »PAKET!« „Sind Sie der Empfä“-… »JA!« „Bitte geben Sie die Sendungsnumm“-…. »SECHS DREI FÜNF NULL ACHT SECHS EINS FÜNF NULL SECHS EINS« „Bitte wenden Sie sich bei weiteren Fragen an den Absender! Möchten Sie noch eine weitere Sendung verfolgen?“

Gern habe ich mich an den Absender gewandt:

»Das Paket ist, obgleich wahrscheinlich exakt korrekt adressiert, auf dem Weg zu Ihnen zurück. Das ist das vierte Mal, daß das passiert, und NIEMALS konnte mir die DHL sagen, was ZUM TEUFEL mit der Sendung losgewesen sei.
Bitte bitte, und ich entschuldige mich für meine Wut mit dem gelben Saftladen Post/DHL: Bitte schreien Sie die Bude zusammen, wenn Sie meine Steckerleisten auf erneuten Weg bringen (müssen, dank postalischer Unfähigkeit). Schreien Sie gern so laut, daß die Tresendamen und -Herren abends weinend einschlafen müssen. Ich wäre Ihnen sehr vebuunden.
Entschuldigung :(«

Der Absender bedankte sich für meine Mail:

»Guten Morgen,

für Ihre Mail möchte ich Ihnen Dank sagen. Ich denke Sie sprechen hier vielen aus der Seele. Wir werden das Paket sogleich nach Eingang neu versenden.
Ich werde mich bemühen, Ihr Anliegen bei DHL/Post würdig zu vertreten und bin guter Dinge, dass der zweite Anlauf klappt.

Ihnen ein schönes Wochenende wünschend, verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,«

Allerwerteste DHL.

Bitte erklären Sie mir die Mechanik dieses einen speziellen Falles. Ich lache nur ungern Menschen aus oder schreie sie ihrer Dummheit wegen zusammen, erst recht, wenn es zwar nicht so aussieht, aber es –verdammt nochmal– bitte bitte eine logischere Erklärung als reine Dummheit geben MUSS und mein Auslachen der DHL bitte bitte nur unberechtigt sein KANN..? Bitte sagen Sie mir, WAS ZUM KUCKUCK bedeutet, daß der in der Verfolgung namentlich angezeigte Packstations-Kunde (ich) ein unbekannter Empfänger sei:

Bitte erklären Sie mir das plausibel genug, auf daß ich den Eindruck hoffnungsloser Unfähigkeit aufgrund Ihrer Fehlerrate von knapp 65% bei allen Sendungen, die ich aus gelbem Hause (Post/DHL) »in der Regel am nächsten Werktag« zugestellt bekommen soll, möglicherweise loswerden kann. Ich verurteile ungern Menschen Ihrer selbstbewiesenen Dummheit wegen, deswegen hinterfrage ich solche Beweise hoffnungsvoll. Bitte erklären Sie mir den Hintergrund jener Widersprüchlichkeit, die mich jetzt noch länger auf meine bestellte und vor sechs Tagen von Ihnen zuzustellen versprochenen Ware warten lassen muß.

Meine mit mir wohnende Freundin wartet übrigens seit ca. sechs Wochen auf ein Geburtstagsgeschenk, das als Warensendung unterwegs ist, und seit knapp siebzehn Wochen warten wir beide auf eine Urlaubs-Postkarte. Das sind natürlich alles drei ganz bedauerliche aber zum Glück total seltene Einzelfälle.

Hochachtungsvoll.

2014-05-08. MALHEUR #34.

HACKT’S???!!!

Es ist ja nicht so, daß ich mir eine Festplatte kaufe, weil ich sie nicht brauche oder so!

Es ist ja auch nicht so, daß das Paket 299 Kilometer lang tadellos transportiert werden konnte und niemand sich beschwert hätte. Sogar bekam ich diese Email:

WARUM ENTSPRICHT ES IN DEN LETZTEN VERDAMMTEN 3,3 KILOMETERN NICHT DEN VERSANDBEDINGUNGEN???

HACKT’S???!!!

War eben im facebook-Chat mit einem Mitarbeiter der DHL [Namen unkenntlich gemacht und Tippfehler bereinigt]:

[10:03:18] [ich] sind dem Chat beigetreten
[10:03:18] [dhl] ist dem Chat beigetreten
[10:03:27] [ich]:
Guten Tag!
[10:03:26] [dhl]:
Willkommen [ich], wie kann ich Ihnen helfen?
[10:03:42] [ich]:
Was bedeutet „Entspricht nicht den Versandbedingungen“?
[10:03:56] [dhl]:
Das kann vieles bedeuten.
[10:04:00] [dhl]:
Bitte schreiben Sie mir die Sendungsnummer.
[10:04:12] [ich]:
Wenn das Paket seit 299km erfolgreich bis 1,5km vor meine Packstation transportiert werden konnte und auf jenem Wege plötzlich zurückzusenden entschlossen wurde?
[10:04:15] [ich]:
00340433836750705466
[10:05:08] [dhl]:
Einen Augenblick bitte.
[10:05:13] [ich]:
Gern.
[10:07:45] [dhl]:
Leider kann ich keinen Fehler erkennen, tut mir leid.
[10:08:29] [ich]:
Das habe ich befürchtet.
[10:08:47] [dhl]:
Sie müssen sich bitte an den Absender wenden.
[10:10:06] [ich]:
Ich hatte das schonmal im vergangenen Sommer, wo das Paketzentrum Hamburg-Altona sechs Tage brauchte, um das aus dem 36km nahen Winsen-Luhe stammende Paket manuell nachzubearbeiten, um es dann zur Packstation zu fahren, auf welchem Wege es ebensfalls nicht mehr den Versandbedingungen entsprach und retourniert wurde, wobei es fünf Tage lang in Altona bearbeitet werden mußte, bevor der Absender es zurückbekam, um es – weil tadellos – genauso auf den zweiten Weg zu bringen..
[10:10:34] [ich]:
Ja, das habe ich schon.
[10:10:50] [dhl]:
Unglaublich.
[10:11:13] [ich]:
Ja.
[10:11:32] [ich]:
Viel Glück, weiterhin! Ich schaue mal.
[10:11:53] [dhl]:
Einen schönen Tag noch.
[10:12:05] [ich]:
(der Absender dato fluchte über Altona, sagte, DAS Paketzentrum leiste die größten und allermeisten Pleiten..)
[10:12:16] [ich]:
Gleichfalls!

2013-06-26. MALHEUR #8.

Ich hatte am Mittwoch, den 26.6.2013 eine Bestellung in Winsen/Luhe getätigt, wo die Bestellung am morgigen Donnerstag auf den Weg gebracht wurde. Ich dachte, daß am Freitag oder Samstag das Stück bestimmt in meiner Packstation sein würde und ich wiederum meinen eigenen Kunden vor meinem einwöchigen Urlaub beglücken könnte.

Am Freitag, den 28.6. um 15:57 steht in der Sendungsverfolgung, das Paket werde »manuell nachbearbeitet«, der nächste Schritt sei, daß es in meine Packstation gefahren werde. Wie schön! Dann kommt es ja am Samstag in den Automaten und ich kann am Sonntag meine eigene Ware ausliefern! Ohne weitere Ergänzungen sah ich die „manuelle Nachbearbeitung“ allerdings nicht nur am Freitag, sondern auch am Samstag, am Sonntag, am Montag und am Dienstag. Inzwischen war es Juli geworden und ich steckte mitten in meinem Kurzurlaub. Sehr bedrückt habe ich in diesen fünf Tagen immer wieder meinem eigenen Kunden den Link zu der Sendungsverfolgung geschickt und mich zutiefst bei ihm entschuldigen müssen. Immer und immer wieder. Es wurde mir immer peinlicher.

Am Dienstag nachmittag, am fünften Tag der »manuellen Nachbearbeitung«, war plötzlich das Paket verladen worden und es stand geschrieben, es werde jetzt in die Packstation gefahren! Juchuh! Habe ich meinem Kunden gleich geschrieben. Dann könne ich das Paket ja am darauffolgenden Sonntagabend, wenn ich aus dem kurzen Urlaub zurück sei, abholen, die Ware fertignähen und ihm gleich am Montag überreichen, da er tatsächlich fast in meiner Nachbarschaft wohne! Juchuh!

Keine Stunde später will ich diese Nachricht meiner Freundin zeigen, daß die DHL es endlich geschafft habe, die Sendung »manuell nachzubearbeiten« (was heißt das?!) – und sehe da die Meldung, daß das Paket nicht den Versandbedingungen entspreche und zum Absender zurückgehe??! NEIN!!! Es war so kurz vorm Ziel!!!

Von Dienstag, dem 2. Juli um 17h-etwas an, wurde das Paket nun WIEDER »bearbeitet«. Der Absender aus Winsen/Luhe hatte mir inzwischen angeboten, der Katatsrophe im Hause der DHL zufolge dasselbe Paket ein zweites Mal zusammenzustellen und mir ein zweites Mal zu senden zu versuchen, da er auch nach drei Tagen ihrer Entscheidung, es zurückzusenden, noch NICHTS von der DHL gehört, gelesen oder bekommen zu haben schien.

Am Sonntag, den 7. Juli, ergo 12 Tage seit Bestellung und 11 Tage seit Lossenden des Paketes, steht immernoch als aktuellster Status, daß das Paket in Hamburg »bearbeitet« werde.

Wie bitte?

Das ist jetzt eine weitere große Pleite, die die Post und DHL alleine in diesem Kalenderjahr und alleine nur mich betreffend zustande gebracht hat. Das zweite Mal von Versendern zu mir und außerdem schon dreimal von mir zu meinen Kunden. Allein im Jahre 2013.

»Ist das Ihr Ernst?

Ich frage:

Was zum Teufel ist mit dem Paket passiert? Wieso entspricht es nach 35 Kilometern Strecke in sage und schreibe 6 Tagen, gleichzeitig seit nur noch anderthalb Kilometern vor dem Ziel »nicht mehr den Versandbedingungen«?

Wieso benötigen Post und DHL inzwischen mehr als zwölf Tage, um 73km zurückzulegen?«