2021-04-21. MALHEUR #229 und #230.

Ich habe mir ausgedacht, eine desaströse Schlimmprovisation mit einer jungen Leckage zwischen dem Wasserhahn und der Spülmaschine einer Freundin zu reparieren und gleichwohl eleganter zu bauen, und so haben wir auf ebay ein paar Sanitärteile zu ihrer Adresse bestellt.

Wenn bei zweien der Artikel die DHL die richtige Postleitzahl als »fehlerhaft« deklariert, kann das ja noch dauern mit der Reparatur.

2021-04-17. MALHEUR #228.

So wurde nun am Samstag laut Ebayverkäufer eine Warenpost der DHL überlassen, die i.d.R. schon am nächsten Tag zugestellt werde, also am Montag. Am Dienstag ist es aber erst ins Zustellfahrzeug geladen worden, wenn auch bis deutlich nach Mitternacht noch nicht bei mir angelangt. Mittwoch nachmittag war es da.

2021-04-01. FUNDSTÜCK #28.

Na, ich bin wohl nicht allein mit den bedauerlichen Einzelfällen.

DHL, wann ändern Sie endlich Ihre betrieblichen Strukturen dahingehend, daß Ihre Zusteller nicht mehr gezwungen sind, derart zu pfuschen, um iirgendwie das von denen geforderte aber Menschen-unmögliche Tagespensum zu stemmen? An den Zustellern liegt das Problem ja nicht, das sind nur die, die unweigerlich die Arschkarte des Kundenärgers ziehen.

Wie kann bei allem Arbeitschutz, bei aller Produkthaftung und so vielen weiteren Gesetzen zur Erfüllung von Bringschulden aus Verträgen, gegen die Sie, die DHL gefühlt tausendfach stündlich bundesweit verstoßen, Ihre Firma so unbehelligt bleiben?

[gefunden auf Instagram]

2021-04-01. WARUM PROBIERST DU NICHT MAL DIE ANDEREN? HEUTE: DPD #17.

Heute wurde ein Paket per dpd zu mir losgesandt.

Als ich diese drei Buchstaben auf ebay sah, dachte ich nur »ach, Du Scheiße«.

Wird es vielleicht die erste dpd-Zustellung dieses Blogs werden, bei der die dpd sich nicht blamiert?

Ich bin gespannt! Heute ist der legendäre zweite Werktag nach Aushändigung an die dpd, der letzte reguläre Werktag, wenn es nach der Werbung der dpd geht.

Das Paket ist am deutlich spätenden Abend des zweiten Werktages laut Verfolgung immernoch 11km südlich und jenseits der Elbe im Zustellzentrum. Gratulation, dpd! Sie haben auch dieses Paket nicht so geschafft, wie Sie es in der Werbung behaupten, und immernoch warte ich darauf, daß das überhaupt einmal so stattfinde. Ich kann mich an keine dpd-Zustellung erinnern, die pünktlich oder anderweitig problemlos war. Bisher war jedes Mal ein Krampf.

2021-03-26. MALHEUR #227.

Am Freitag, den 26.3.21 wurde die Sendung als Einschreiben vom »Last Mile Carrier« angenommen, das ist in diesem Falle ganz simpel die Post.

»EINSCHREIBEN werden in der Regel am Tag nach der Einlieferung zugestellt. Die Deutsche Post AG gewährt allerdings keine Laufzeitgarantie.«

Es hätte also in der Regel am Samstag, dem nächsten Werktag, zugestellt werden sollen. Es ist jedoch erst am Samstag darauf, dem siebten Werktag, um 13:39 bei mir zuzustellen versucht worden, heißt es auf der Benachrichtigung. Es war »leider nicht möglich«. Ich war allerdings zuhause, geklingelt hat es bei mir nicht. Abholung frühestens ab dem achten Werktag möglich.

2021-03-20. MALHEUR #224.

Moment, die voraussichtliche Zustellung beträgt ja gar nicht »1-2 Werktage« ab Samstag! Montag, Dienstag und Mittwoch sind ja drei! Naja, ist ja nur ein bedauernwerter Einzelfall.

Hinterher ist man immer schlauer. Die Paketankündigung, die der Werbung widersprach, stimmte zwar mal wieder nicht; es wurde tatsächlich am zweiten Werktag zugestellt, aber der Zusteller bucht dabei platte Lügengeschichten in die Verfolgung.

Ich habe der Empfängerin eine Nachricht geschrieben, daß sie bitte einmal ins Treppenhaus schauen möge, ob ein Paket »kontaktlos bei der Empfängerin (orig.)« vielleicht doch nur wortlos ins Treppenhaus gestellt worden sei. Und ja, ohne meine SMS hätte die Empfängerin (orig.) keine Ahnung von der Zustellung gehabt. Kein Klingeln, gar nichts. Mal wieder eine Ninja-Zustellung. DHL, ich hasse Sie.

2021-03-08. MALHEUR #223.

Wir erinnern uns:

»Unsere Betriebsprozesse entsprechen dabei höchsten Qualitätsstandards und sind darauf ausgelegt, rund 93 % aller nationalen Briefsendungen bereits einen Werktag nach der Einlieferung beim Empfänger auszuliefern.«

So wirbt die Post.

Ich bin offensichtlich Agent 007, denn ich treffe mit fast jedem Brief die Wahrscheinlichkeit von p=0,07 oder sogar sogar eine Potenz beliebig hoher Exponenten daraus. Die 93%ige Wahrscheinlichkeit erwische ich nur mit einem Glück in Höhe von etwa 5%.

Ich habe mal wieder einen Brief am nachvollziehbar zweiten Werktag bekommen.

Bieten Post/DHL Lotto an? Ich sollte spielen.

2021-03-03. MALHEUR #222.

Das Paket war seit dem frühen Morgen des ersten Werktages schon in seiner Zielstadt, hätte also dann auch schon zugestellt werden können. Es werde aber voraussichtlich erst an seinem dritten Werktag zugestellt, hieß es in der Verfolgung.

Das ist ja merkwürdig.

Die Ankündigung war natürlich mal wieder völliger Blödsinn. Zwar wurde das Paket nun doch schon am zwoten statt am dritten Werktag als »Zugestellt an: Empfänger (orig.)« gebucht, aber die Empfängerin (orig.) ist heute überhaupt nicht in der Stadt – und der Mitbewohner hat noch nichts erzählt. »Die Unterschrift hierzu erfolgte durch den Zusteller«, also weiß ich als Absender auch nicht, ob es ein Mitbewohner war, ein Nachbar, oder ob in Wirklichkeit womöglich doch ein »Paketverlust« eingetreten sein könnte? Die Paketverfolgung ist völlig frei von jeder hilfreichen Aussage. Weshalb wird nicht der Name der empfangenden Person notiert? WESHALB?

Während ich diesen Beitrag umtexte, erfahre ich per einem Messenger von der Empfängerin, die ich fragen mußte, die wiederum ihren Mitbewohner per einem Messenger fragen mußte, daß das Paket angekommen ist. Die DHL-Sendungsverfolgung war also mal wieder völlig sinnfrei, die ich mit dem Paketporto statt Päckchen bezahlt habe.

2021-02-02. MALHEUR #218.

Hervorgehoben

DIESER BEITRAG IST OBEN ANGEHEFTET, UNTER IHM GEHT ES CHRONOLOGISCH WEITER.
___

Päckchen: »Schnelle Lieferung (ca. 1-2 Werktage)«. Heute ist aber schon der zehnte Werktag nach dem Versand und ich habe auf ebay eine Gutschrift bekommen. Der Verkäufer wird auf dem Schaden sitzen bleiben.

»Sie wollen etwas versenden? Vielleicht haben Sie Glück mit uns, für nur 3,99€!

Falls nicht, ist es wieder in unserem Team gestohlen worden. Wir werden dann natürlich abstreiten, je etwas von Ihnen ausgehändigt bekommen zu haben. War ja nur ein Päckchen, das wir als »nachweislos« handhaben. Wir wissen über die vielen Diebstähle bescheid, aber wir unternehmen nichts dagegen. Ganz im Gegenteil: Unsere betrieblichen Strukturen fördern geradezu Diebstähle und bieten uns sogar die Möglichkeit, die Verantwortung unnachvollziehbaren Subunternehmern in die Schuhe zu schieben. Wir beschönigen sie auch schwammig zu ›Verlusten‹.

Die Bürokratie für Schadenseratz durch uns an Sie, den Kunden, übersteigt übrigens um ein Vielfaches Ihren Schaden. Sie werden deswegen nur Abwinken und sich ärgern, aber nicht weiter darum kümmern. Der Sub-Subunternehmer behält dann auch ohne jede Rechenschaft seinen unterbezahlten Job und verkauft sein Diebesgut weiter auf ebay, um überhaupt leben zu können. Aber das liegt ganz klar nicht an uns.

Stattdessen bieten wir Ihnen einfach an, höheres Porto zu zahlen. Das Porto als Paket statt Päckchen erhöht die Chance auf Zustellung! Sobald aber auch das Paket von einem Sub-Sub-Sklaven gestohlen wird, vertrösten wir Sie zunächst mit hohlen Phrasen wie »bedauerlicher Einzelfall«. Wir bewerben die von Ihnen aufzubringenden Mehrkosten höhnisch als ›Transportversicherung‹. Diese ist zwar gar nicht erforerlich, da auch in den 3,99€ gesetzlich zwingend enthalten, auf Bringschuld, Produkthaftung und Schadensersatz aus Vertragsverletzungen gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch scheißen wir aber komplett.

Unser durch mehr e-Commerce in den Lockdowns steigender Umsatz sowie Gewinn von bspw. +3,1% im zweiten Quartal 2020 äußert sich übrigens konträr in einer erheblich gestiegenen Zahl der Verspätungen und Diebstähle, wird also nicht an die Arbeitskräfte, die unser Produkt der Zustellung praktisch ausführen, weitergereicht.

Excellence. Seldomly Delivered.«