2019-02-08. MALHEUR #172.

Es scheint ein API-Problem auf DHLs Seiten bezüglich eines programmierten Betrugs-Schutzes zu sein, wenn ich die Suchmaschinenergebnisse richtig verstehe. Dieser Fehler erscheint seit Dezember, glaube ich, wenn ich ein Paket frankieren will. Es passiert sowohl bei Paypal-Zahlversuchen als auch bei Lastschrift. Nur Keditkarte funktioniert noch. Ich habe neulich einmal bei der DHL per Kontaktformular nachgefragt, aber die Antwort konnte wohl nicht zugestellt werden, nicht mal eine Benachrichtigungskarte habe ich bekommen.

2018-09-16. MALHEUR #154.

Die DHL kann nicht mal ihre eigenen Webseiten an Browser erfolgreich zustellen.

Ich weiß aus vergangenen Logins, daß ich derzeit 505 Bonuspunkte gesammelt haben müßte. Vielleicht auch schon wieder mehr. Ich wollte diese grad einlösen für einen Paket-Gutschein-Code.

Tja. Eine weiße Seite sagt mir zwar, was ich alles tolles mit den Bonuspunkten machen könnte, was wieviele bringt, was wieviele kostet, aber das Auswahlfeld laut FAQ, das mich einen Bonus auswählen ließe, bleibt auch mit deaktiviertem Adblocker verborgen, sowohl in meinem Firefox als auch in meinem Chromium-Browser. Cookies sind auf der Whitelist, Cache geleert, Browser neu gestartet, anderen Browser probiert, anderen Rechner probiert, Smartphone probiert, überall sieht diese Seite, auf der ich Bonuspunkte einlösen zu können geheißen werde, auf die gleiche Weise weiß aus, wo ein Auswahlfeld jedoch sein könnte.

Leude. Pakete zu verlieren, zu verschrotten oder Briefe vor der Zustelleung erst noch auszuleeren, das kennt man ja alles von Euch. Aber daß Ihr Eure eigene Scheiß Webseite nicht mal erfolgreich zustellen könnt, ist noch viel lächerlicher.

Zum Lachen, wenn es nicht zum Weinen wäre, auch die Frage, ob ich noch keinen Account habe, den vielleicht einrichten möchte? Direkt oberhalb wessen ich nach einem Logout gefragt werde, oberhalb wiederum wessen ich mit meinem vollen Namen angesprochen werde. Sieht so aus, als habe ich einen Account, oder?

2018-02-18. MALHEUR #136.

Es hat gerade eine Viertelstunde gedauert, mit zahlreichen Refreshs, Neueingaben, Klicks, Warten, zurückgelangen dorthin, wo man eben losgeklickt hatte, sich wundern, nochmal klicken, warten, bis ich ein Paket frankiert bekommen habe.

Es blieb immer wieder minutenlang verdunkelt und, wenn ich Glück hatte, am kreiseln. Das Kreiseln fror teils aber auch ein.

Unten links im Browser dann manchmal repräsentativ »warten auf paket.de…« – wer tut das nicht?

2014-04-29. FREUND #8.

Ich zitiere [tippfehlerkorrigiert] aus einer Email eines Kumpels.

»Ey ich dreh echt am Rad.
Ich probier gerade, online meine Päckchen zu frankieren, aber jedesmal stornieren die Spacken meine Bestellung. Ich hab schon probiert, mit Visa oder Giropay zu zahlen, und dann bekommst du diese Mail (Anhang) wo steht, daß sie storniert wurde, aber nicht warum? Wer macht sowas? Wenn mann was storniert, muß man dem Käufer doch sagen, warum???
Einmal mit Profis zusammenarbeiten, aber die gibt’s bei dem Staatskonzernen ja nicht, wir können nur alle hoffen, daß die Firmen nie Pleite gehen, denn sonst würden die Mitarbeiter ja in andere Firmen gehen, und dann ist es mit der Deutschen Wirtschaft zu ENDE.

Alda was für penna

Ich hab auch ein paar Fragen an den Kundendienst geschickt (ein paar), um die zu beschäftigen.
Ich schick dir mal die Antworten, dann fällt da vielleicht noch ein Blogartikel für den DHL Loveblog raus«

2014-02-07. FORTUNA #3.

Ich kann es nicht fassen.

19 Stunden seit online-Erfassung des Paketscheines bis zur Zustellung in meine Packstation? Träume ich?! Das ist mir ja lange nicht mehr passiert!

»Ihr DHL Paket kommt i. d. R. bereits am nächsten Werktag an.« Das habe ich sehr sehr lange nicht mehr erlebt. Ich kenne ein vielfaches soviele Ausnahmen wie Treffer dieser »Regel«! Am nächsten Werktag erlebe ich DERART wenige Zustellungen, daß mir dieser Fall einen eigenen Beitrag wert ist.

Hut ab, DHL, Sie haben Ihre eigene Regel endlich mal wieder befolgt. Nicht zum ersten Mal, aber zum viel zu seltensten Male.

2013-11-01. MALHEUR #23.

Dieses hier wird heißen, daß ein MOHAM.., der irgendwo in 86165 ..* in Deutschland wohnhaft ist, sein DHL-Paket nicht erhalten wird. Zumindest nicht problemlos. Es handelt sich um einen von einem unbekannten Paket halb abgerissenen Paketschein mit Absender und halbem Empfänger, der zufällig an meiner Warensendung (diese wiederum wird in der Geschichte NEUNZEHN erwähnt) kleben blieb.

Ich habe den Absender sofort gegoogelt und eine Hotline angerufen, um den Ärger möglicherweise wenigstens zu verringern. Dort erklärte mir eine von meinem Kümmern offenbar erfreute Dame, daß die DHL in solchen Fällen –pardon: bedauerlichen „EINZEL“-Fällen– die Befugnis habe, das Paket zu öffnen und die auch noch einmal im Paket befindliche Adresse zu ermitteln.

Herzlichen Gruß an die sehr freundliche Dame, die sich bei einstimmigem, beidseitigen Seufzen am Telefon über die DHL den Link zu diesem Blog hat diktieren lassen =)

2013-09-23. MALHEUR #18.

Mal sehen, wie lange die vor neunzehn sechsundzwanzig siebenundzwanzig Stunden in die Packstation –welche mehrmals am Tag zwecks Befüllungen und Leerungen zugleich angefahren werde, heißt es– gelegte Paketsendung dort liegenbleibt.

Hier die Paketverfolgung 19 Stunden nach Einlegen des Pakets in den Automaten:

»Mehrmals am Tag« war mal Ansage der DHL-Hotline. Dann müssen die in den bevorstehenden 5 Stunden aber oft hinfahren, um nicht gelogen zu haben. Damit hat die Post gelogen. Seit neunzehn sechsundzwanzig siebenundzwanzig Stunden liegt as Paket dort in der Packstation, ohne abgeholt worden zu sein.

ERGÄNZUNG 2013-09-24:

Also. Nach rund siebenundzwanzig Stunden wurde das Paket nun aus der Packstation entnommen und drei Zigarettenlängen später sogar ins Auto gelegt, der Paketverfolgung nach zu urteilen. Der nächste Schritt werde der Transport in das von der Packstation 3,3km entfernte Paketzentrum sein, heißt es. Und zwar seit jetzt über sechs Stunden?! Seit Einlegen des Pakets in die Packstation sind 31 Stunden vergangen. In dieser Zeit hätten mehrere Fahrzeuge das Paket auflesen sollen. Ach, und: »Ihr DHL Paket kommt i. d. R. bereits am nächsten Werktag an.« M-hm? Das Paket ist in Hamburg/Lokstedt auf den Weg gebracht worden und nach 33 Stunden noch nicht einmal in Hamburg/Altona! Wie kommt die DHL auf die Idee, es hätte heute tagsüber schön in Berlin/Wedding sein können? Das wäre ja eine Durchschnittsgeschwindigkeit des gelben Zustellungswesens von 11,83km/h! Ja, ich rechne jetzt die tatsächliche Durschnittsgeschwindigkeit des Paketes seit Einlegen in die Packstation aus: 0,1km/h. Das ist ein Hundertelftel, als Zahl ⅟₁₁₁, bzw. 0,9% der für das Versprechen notwendigen Geschwindigkeit. Dies ist ein Meßfehler um neunundneunzig Prozent des Soll-Wertes und um elftausendeinhundert Prozent des Ist-Wertes!

Hier die Paketverfolgung 33 Stunden nach Einlegen des Pakets in den Automaten:

ERGÄNZUNG 2013-09-25:

Hackt’s????

Es sind jetzt 45 Stunden vergangen, seit ich das Paket, welches »i. d. R. bereits am nächsten Werktag an[kommt]«, in die Packstation gelegt habe, und das gelbe Versandwesen hat es immernoch nicht einmal bis Altona geschafft? Altona wäre ein rundes Hundertstel der von diesem Paket zurückzulegenden Gesamtstrecke, und schon dafür braucht es bisher über 45 Stunden! Das wären ja 163 Tage bei diesem Schnitt, den das Paket brauchen könnte!!

Bis hier bewegte sich das Paket mit einer Langsamkeit von 0,073km/h!

Hier die Paketverfolgung 45 Stunden nach Einlegen des Pakets in den Automaten:

ERGÄNZUNG 2013-09-25:

Es sind jetzt zwei volle Tage und eine halbe Stunde vergangen, seit das Paket »i. d. R. bereits am nächsten Werktag an[kommt]«, und das Paket hat es endlich geschafft, seine erste Etappe von 3,3km zurückzulegen. 282km stehen dem Paket noch bevor.

Bei den bisherigen 0,068km/h liegt die Befürchtung nahe, daß das Paket erst in 173 Tagen, das wäre der siebzehnte März 2014, ankommt. Das ist in fast einem halben Jahr.

Hier die Paketverfolgung 48,5 Stunden nach Einlegen des Pakets in den Automaten:

ERGÄNZUNG 2013-09-26:

Kaum hat das Paket nach etwa 60 Stunden Hamburg verlassen, wurde es binnen weiterer nur 9 Stunden in Berlin/Wedding bei einem Nachbarn der Empfängerin hinterlegt. Das Paket hat jenseits Hamburgischer Stadtgrenzen, so scheint es, sehr plötzlich um den Faktor 182 beschleunigt: von bis dahin 0,167km/h auf 30,22km/h. Wenn das mal gesund ist..

2013-03-02. MALHEUR #5.

Mit dem Nichtfinden des Paketes aus der Packstation durch die DHL (siehe »DREI«) hat eine unbezahlte Rechnung auf Umwegen zu einer Sperrung meines Paypal-Kontos geführt. Als Inhaber eines und als Betreuer eines zweiten Onlineshops ist das ein ziemlicher Mist. Vor allem, wenn man dann auf hauseigene Mittel der Post zurückgreifen muß, um Pakete zu frankieren: Postpay.

Als Besitzer eines Packstations-Accounts registriere ich mich also bei Postpay. Alles ist gut. Login auf Postpay funktioniert aber nicht, weil auf meine Benutzerdaten drei Accounts bestünden und ich diese doch bitte ganz »einfach mit drei Klicks« zusammenführen möge.

»Ihre Kundenkonten bei MeinPaket.de und Paket.de sind zusammengeführt.
Bitte versuchen Sie sich erneut bei MeinPaket.de einzuloggen. Sollten weiterhin Probleme auftreten, melden Sie sich bitte erneut bei uns.«

Nun. Dann melde ich mich mal. Ich habe einfach Screenshots gemacht.

»Versuche ich tatsächlich, mich mit meiner Postnummer woanders anzumelden als unter paket.de (dort klappt es wohl), bekomme ich weiterhin diesen Hinweis:

welcher, nach Angabe meines unter paket.de laut DHL-Kollegen unter der Telefonnummer 0228 / 28609850 dafür hilfreich einzustellenden Paßwortes, dennoch hierin endet:

Versuche ich, wie die Kollegin des Kollegen unter eben jener Telefonnummer beim zweiten Anruf mir riet, mit einem völlig neuen, unabhängigen Postpay-Account mit einer unbekannten Emailadresse und bislang unbekannten Kreditkarte und keiner Verwendung meiner Postnummer zu bezahlen, um die ZWEI VERDAMMTEN PAKETE endlich frankiert zu bekommen, die zwei Kundinnen meines Onlineshoppes verdammt nochmal seit Freitag abend versandt zu bekommen erwarten, dann kommt dies:

Diesen merkwürdig selten gefragten „SecureCode“ habe ich vor Jahren mal vergeigt aber nie wieder gebraucht. Auch dafür hing ich gestern, diesmal bei der Deutschen Bank, an einer Hotline und habe ihn entsperren lassen. An meiner Kreditkarte kann es also nicht mehr liegen, die ist zahlfähig.

Mein Paypal-Konto ist wie gesagt gesperrt, was ohne die Fehlleistung der DHL bis in den Februar hinein nicht passiert wäre. Paypal droht mir sogar schon mit einem Inkasso-Unternehmen.

Mir scheint gerade jede Möglichkeit verwehrt, diese zwei verdammten Pakete online zu frankieren.

Ich habe Samstags einen ganzen Nachmittag lang geflucht und geklickt und die DHL angerufen und geklickt und geflucht und die DHL nochmal angerufen und weitergeklickt, wieder geflucht, meine Bank angerufen, geklickt, geflucht und aufgegeben, weil nichts klappt, aber diese Zusammenführung der Accounts unweigerlich notwendig scheint, nur weil ich EINMAL postpay benutzen muß.

Meine Bitten damals an die DHL:

1) Führen Sie bitte diese verdammten Accounts zusammen. Sie schreiben, sie seien zusammengeführt, aber der ersten zwei Screenshots oben in der Mail widersprechen Ihnen.

2) Löschen Sie meinen nutzlosen Postpay-Account, den ich mit der Emailadresse #######@##########.de und der Kreditkartennummer, die auf #### #### #### 4465 endet, ebenfalls erfolglos eingerichtet habe. Die dafür extra eingerichtete Emailadresse werde ich unter meiner Domain auch wieder löschen.

3) Erstatten Sie mir bitte zumindest die zwei Euro, die ich außer alleine schon der dortigen Warteschlange gleich am Postschalter zusätzlich zu meinen gestrigen Nerven jetzt auch noch an Geld mehr investieren muß, um diese verfluchten Pakete verspätet losschicken zu können. Benutzen Sie dafür gerne PayPal (Zahlungseingänge sollten funktionieren): ####@##########.de ODER meine Internetmarken-Portokasse ## #### #### #### ODER meine Bankverbindung ####### ##### • Kto ######### • Blz ######## • ######## Bank. Über dieses Entgegenkommen wäre ich als Zeichen für Ihren guten Willen höchst erfreut. Meine Nerven und meine Zeit, die durch diese nicht-meine-Fehler gelitten haben, können Sie mir nicht ersetzen, wohl aber doch zumindest hoffentlich die zwei Euro, die mich das Nichtfunktionieren Ihrer Datenbanken-Zusammenführung am Postschalter mehr als online kosten wird..?«

Am Postschalter am Montag wundere ich mich über die 2× 6,90€, die ich für zwei wenige hundert Gramm wiegende Pakete zu zahlen habe, woraufhin der Herr am Postschalter sagt, online sei das günstiger, nämlich nur 2× 4,90€. Ich konnte mich kaum davor bewahren, gleich zu platzen.

Zuhause sehe ich auf dem Kassenbon, daß der Herr diese beiden wenige zehn Gramm und wenige hundert Gramm leichten Schachteln als zehn-Kilogramm-Pakete frankiert hat statt als zwei-Kilogramm! Warum?!