2019-05-14. MALHEUR #182.

Klar kann eine Packstation auch mal voll sein, kein Ding.

Nur, warum wird die Sendung dann ersatzweise in die einundvierzigst-entfernte Stelle zur Abholung gebracht? Der online-Finder für Paketshops und Potfilialen listet vierzig – ja: VIERZIG – nähergelegene Stellen.

Diese ist nun einem Stadtteil, in dem ich weder beruflich noch privat zu tun habe, und befindet sich von meiner Wohnung aus genau 180° entgegengesetzt von meinem morgigen Job.

Immerhin kam das Ding aber binnen eines Werktages zur überfüllten Packstation, so daß sogar die Filialabholung am zweiten Werktag stattfinden könne 0_0

2019-02-11. MALHEUR #174.

Tja.

Hier das im vorigen FORTUNA #64 erwähnte MALHEUR.

Das Paket habe ich am Montag am sehr frühen Mittag in die Packstation gepackt, erwartungsvoll, daß es ja sicherlich auch an dem Tag noch abgeholt werden könnte, damit es am heutigen Donnerstag auch am Ziel sein könne.

Neinnein. Fast 26 Stunden später erst wurde es aus der Packstation entnommen. Wie es der Werbung gemäß binnen der nächsten 22 Stunden 770km weiter südlich in Deutschland landen solle, fragte ich mich.

Ich konnte in meinem DHL-Login eine Wunschzustellung beauftragen und wählte offenherzig den dritten Werktag, den heutigen Donnerstag, an dem ich dies schreibe.

Die DHL aber sandte es zunächst 60km in den Norden nach Neumünster, um die Strecke auf 830km zu verlängern. Das kann man machen, ist dann aber halt Kacke.

Denn in Neumünster, zudem, landete es auch erst wiederum weitere rund 28 Stunden später, also nunmehr fünfeinhalb Stunden, nachdem das Paket gemäß Werbung ja schon zugestellt worden sein solle, und neunzehn Stunden vor meiner Wunschzustellung. Und dort liegt dort auch seit nunmehr weiteren 22 Stunden herum: Seit so lange schon wird das Paket »als nächster Schritt zum Ziel-Paketzentrum transportiert«.

Die Paketverfolgung spricht jetzt von einer voraussichtlichen Zustellung am vierten Werktag, einem morgigen Freitag.

Von meiner Wunschzustellung ist nirgends mehr die Rede.

Ich hasse Euch Vollpfosten.

2018-10-08. MALHEUR #159.

Fast wäre es wieder ein Fortuna geworden. Binnen zweier Werktage, an einem Mittwoch, wurde ein Paket für mich in eine ungewohnte, doch aber nicht allzuweite Packstation gesteckt.

Eine zum Glück nicht eilige Sendung, so kam ich anderthalb Tage nicht zur Abholung in der Ecke meines Nachbarstadtteiles.

Am Freitag kam eine SMS:

Hallo,
PACKSTATION ###
in Hamburg
(Musterstraße
3,142) steht
momentan nicht
zur Verfügung.
Wir informieren
Sie, sobald die
Abholung wieder
möglich ist. Ihr
DHL Team

Diese SMS ist heute nun vier Tage alt geworden, und ich gelangte in die Nachbarschaft der Packstation. Auch ohne bislang erhaltene Information, daß die Packstation repariert sei, probierte ich es am heutigen siebten Werktag seit Absendens einfach mal. Natürlich halte ich mein Paket jetzt in den Händen.

Abends zuhause finde ich eine Email mit dem Hinweis, daß diese Sendung schon so lange dort liege und in zwei Tagen zurückgesandt würde. Ach? Aus der laut Infostandes defekten Packstation, aus der ich es immernoch theoretisch nicht abholen könne? Wann bekomme ich wohl die Bescheidgabe, das Paket aus der reparierten Packstation abholen zu können?

DHL: Wann bekommen Sie Ihre Sachen in den Griff? Ihr Job ist die Zustellung – seit wievielen Jahrzehnten schon? – und es wird immer schlimmer.

Seit Beginn dieses Blogs sind fünf Jahre und zwei Monate vergangen, und ich zähle hiermit das 159ste Malör. Das sind knapp 31 erkannte Malheure pro Jahr, also alle 12 Tage eines. Erkannte erfolgreiche Zustellungen habe ich in der Zeit nur ein Drittel so viele erlebt.

2019-09-17. MALHEUR #156.

Zwei Malheure am selben Absendedatum.

Das schafft nur die DHL.

Pakete werden ja »i.d.R. in 1-2 Tagen« zugestellt.

Das würde in etwa bedeuten, daß am Tages des Einlegens einer Sendung in die Packstation diese von dort auch entnommen und weiterhin im Start-Paketzentrum bearbeitet würde, von wo aus es, wenn man großzügig rechnet am nächsten Tag am Ziel-Paketzentrum landen und am übernächsten Tag zugestellt werden könnte.

Aber: Neinnein.

Mo, 13:20 in die Packstation eingelegt, und scheinbar nach einer Minute herausgeholt?! Unsinn. Erst am nächsten Tag:

Di, 13:21 wird das Ding entnommen und zum Paketzentrum gefahren. Dieser Weg war aber wohl eine fast anderthalbtägige Stadtrundfahrt, denn erst knappe dreißig Stunden später wurde das gute Stück erstmals wieder gescannt:

Mi, 18:57 liegt schon sechs Stunden nach der werbungsgemäßen Zustellung, ist aber in Wahrheit der erste Kontakt überhaupt erst zum Start-Paketzentrum.

Fr, 01:00 editiere ich diesen Beitrag, und es hat sich seit nun weiteren dreißig Stunden, anderthalb Tage nach der Zustellung gemäß Werbung, nichts an der Verfolgung geändert. Angeblich werde es heute, am vierten Werktag seit Einlegen in die Packstation, zugestellt. Das behauptet die Verfolgung jedenfalls mutig:

DHL: WAS STIMMT MIT EUCH NICHT?!

2018-09-10. MALHEUR #153.

Es hätte fast ein »FORTUNA«-Beitrag werden können. Ein Paket, das am nächsten Werktag zugestellt würde?! Ich war laut Paketverfolgung fassungslos! Aber natürlich habe ich mich zu früh gefreut.

»Meine« Packstation, 800m von meiner Haustür entfernt, kann ja mal voll oder defekt sein. Gar kein Ding. Gibt ja genug Packstationen oder notfalls Postfilialen in meiner Nachbarschaft, in die meine Sendungen schon ersatzweise gepackt worden sind.

So passierte nun heute, daß »meine« Packstation mal wieder voll war. Okay. Ich überfliege die SMS, um zu sehen, in welcher der zig nahen Packstationen oder notfalls zig Filialen oder Stellen es denn gelandet sei, und lese.. Es ist in der vierzehnt-entferntesten Filiale von meiner Haustür gelandet, in welchem Radius sich ebenso 12 Packstationen befinden.

Was stimmt mit Euch nicht?

2018-01-02. MALHEUR #130.

Na, schauen wir doch mal, was schreibt die DHL nochmal zur Lieferzeit? Ach ja: »Schnelle Lieferung (ca. 1-2 Werktage)«. Vorgestern um etwas nach 15h habe ich direkt unter dem Vordach der Postfiliale am Paketzentrum Hamburg-Altona ein Paket in die Packstation eingelegt.

Heute hätte es spätestens dasein sollen, laut Werbung. Eigentlich mit guter Chance schon gestern, behauptet dort die DHL.

Aber nein. Es wurde zweiundzwanzig Stunden nach Einlegen in das Fach aus der Packstation entnommen und weitere über dreiundzwanzig Stunden später erstmals überhaupt im von der fraglichen Packststion keine hundert Meter entfernten Start-Paketzentrum bearbeitet. Das ist auch jetzt, zweiundfünfzig Werktag-Stunden = vier Stunden nach der Zustellung laut Werbung, der aktuellste Stand in der Paketverfolgung – und:

Eine Weinbergschnecke wäre in der selben Zeit mehr als doppelt so weit gekrochen..

2017-12-04. MALHEUR #127 und MALHEUR #128 und MALHEUR #129.

Am Montag wurde ein Paket auf den Weg zu meiner Packstation gebracht.

Am Dienstag hätte es also laut Werbung in meine Packstation gelegt werden sollen.

Am Mittwoch wurde das auch probiert, ging aber nicht. Ich bekam eine SMS, daß die Packstations-Sendung in die Filiale am Siemersplatz 1 umgeleitet werde und ab Donnerstag dort abzuholen sei.

Am Donnerstag kam eine SMS, daß ab Freitag eine Packstations-Sendung in der Kieler Straße 383 abzuholen sei. Zwei Filialen? Beide nicht in dem Stadtteil, in dem ich wohne? Echt jetzt?
Nachmittags fahre ich der SMS vom Vortag wegen zum Siemersplatz, überlege, wie zum Kuckuck ich meinen Job am Freitag mit der Kieler Straße vereint bekomme. Im Siemersplatz wird mir aber gesagt, hier sei nichts, es liege in der Kieler Straße 383, ich müßte eine weitere SMS bekommen haben, die das korrigiere, da sei was schiefgelaufen.

Am Samstag bekomme ich eine SMS, daß eine Packstations-Sendung ab Montag in der Hoheluftchaussee 26 abzuholen sei. Die dritte Post-Filiale. Samstag also schonmal in die Kieler Straße gefahren und in so einer Post-Ecke eines Lotto-Ladens die vermeintliche Sendung abgeholt, die mir am Mittwoch falsch angekündigt worden sei. Aus dem Packstations-Login wußte ich, was mich dort wohl erwarte: Eine Netzwerkkarte. Hätte ich das Ding mal dort geöffnet, hätte ich gesehen, daß dies doch nicht Inhalt der falsch adressierten Mittwochs-SMS war, sondern die sich augenblicklich als korrekt herausstellende SMS vom Donnerstag, für ein viel zu lange unterwegs gewesenes anderes Päckchen. Eine Korrektur der falsch-adressierten SMS am Mittwoch für ein Paket habe ich also nicht bekommen, und so liegt die seit Mittwoch angeblich im Siemersplatz befindliche, aber doch zur Kieler Straße geratene Sendung immernoch in der Kieler Straße, natürlich Samstags ab 15h geschlossen. Es ist 15:30.

Am Montag also hole ich auf dem Rückweg von ganz woanders kommend mit öffentlichen Verkehrsmitteln zuerst in der Kieler Straße ab, was der Herr mir schon am Samstag hätte geben können, fahre dann weiter zur Hoheluftchaussee und hole dortiges Paket ab. Das war auch viel zu langsam unterwegs, sogar schon am Samstag überfällig, wo es nicht in die Packstation gepaßt hatte. Ich war alles in allem effektiv 85 Minuten meiner gesamt-Reisezeit nur dafür unterwegs, um zwei Sendungen einzusammeln.

Paket MALHEUR #127:
1.) Zustellversuch am zweiten statt am nächsten Werktag, doch ist die Packstation überfüllt.
2.) Benachrichtigung am Mittwoch, daß es ab dem dritten Werktag am Siemersplatz abholbar sei.
3.) Am Donnerstag am Siemersplatz die Antwort, das liege stattdessen in der Kieler Straße.
4.) Am Samstag in der Kieler Straße eine Sendung ausgehändigt bekommen und zu spät herausfinden, daß es nicht das gedachte Paket sei. Das liegt immernoch dort in der Poststelle.

Päckchen MALHEUR #128:
1.) Zustellversuch am dritten statt am nächsten Werktag, doch ist die Packstation überfüllt.
2.) Benachrichtigung am Donnerstag, daß es ab dem vierten Werktag in der Kieler Straße abholbar sei. Dieses ausgehändigt bekommen, während MALHEUR #127 nicht bemerkt wird und dort liegenbleibt. Ich glaube in dem Moment aber noch, letzteres in der Hand zu haben. Als ich merke, daß MALHEUR #127 noch in der Kieler Straße liegt, ist dort schon bis übermorgen geschlossen.

Paket MALHEUR #129:
1.) Zustellversuch am dritten statt am nächsten Werktag, doch ist die Packstation überfüllt.
2.) Benachrichtigung am Samstag, daß es ab dem vierten Werktag in der Hoheluftchaussee abholbar sei.

Drei Postfilialen in drei Stadtteilen, und keiner dieser Stadtteile der, in dem ich selbst wohne?! Nur verspätete Sendungen? Falsche Adresse in der Abhol-SMS ohne Korrektur, bevor es mir vor Ort gesagt wird?

Dreht Ihr völlig durch?

2017-11-09. MALHEUR #124.

»3-4 Tage Laufzeit« haben Warensendungen laut Werbung der Post/DHL.

Aber seit 32 Tagen Wochen kein Lebenszeichen von der Sendung. Wieder eine gestohlene verlorene Post/DHL-Sendung. Wieder ein Porto, das dem gelben Versandwesen gezahlt worden ist, ohne die dafür zu erbringende Leistung zu vollbringen – geschweige denn den Sachwert zu ersetzen. Wieviele Dezimalstellen an Euros betrügt sich das gelbe Versandwesen eigentlich pro Tag auf diesem Wege zusammen? Wieviele Dezimalstellen in Euro an Sachwert pro Tag werden vom gelben versandwesen nicht ersetzt, obwohl die Beweislastumkehr für Gewährleistung und Produkthaftung eigentlich erst nach sechs Monaten eintritt und in den ersten sechs Monaten nach Vertragsschluß der Verkäufer die Beweislast trägt, den Erfolg seiner Leistung zu bezeugen? Warum ist es nicht möglich, den Wert einer verlorenen Sendung einzufordern? Wie kann das in diesem Lande legal sein? Fragen, die sich mir immer wieder stellen.

DHL/Post: Ich hasse Sie. Ich wünschte mir, nicht so sehr von Ihnen abhängig zu sein. Krimineller Scheißverein.

2017-11-02. MALHEUR #123.

»3-4 Tage Laufzeit« haben Warensendungen laut Werbung der Post/DHL.

Vor Fünf Tagen wurde diese Sendung zustell-prognostiziert.

Der Verdacht des ebay-Verkäufers ist dahingehend, daß das gelbe Versandwesen wieder die eigene Werbung ignoriere und eine Warensendung nicht in die Packstation legen möchte und sie stattdesen womöglich zurücksende – was jetzt aber auch schon einen kleinen Plural an Tagen überfällig wäre.

ERGÄNZUNG 2017-11-09:

Heute ist der elfte Tag seit Kauf, vor einer Woche hätte das Teil laut ebay-Prognose bei mir sein sollen. Hätte das gelbe Versandwesen beschlossen, es nicht in die Packstation tun zu können, obschon sie damit wirbt, das tun zu können, hätte sie es vor sieben Tagen zurückgeschickt – und in der Natur einer Warensdung liegt ja bekanntermaßen eine Lieferzeit von 3-4 Tagen. Vor 3-4 Tagen hätte es heute, am Tage dieser Ergänzung, also beim Abender auftauchen müssen. Ist es aber nicht.

Gelbes Versandwesen:

HACKT’S?!

2017-10-30. FORTUNA #33.

Es häuft sich. ein Paket kam wieder einmal binnen eines Werktages unbeschädigt in einer funktionierenden Packstation an. Die letzten „Fortuna“-Beiträge waren allesamt Pakete eines großen Versandhauses, von dem noch nie ein Paket zu spät kam. Erstaunlich. Kann man als Großkunde bei der DHL Zuverlässigkeit kaufen?

2017-10-05. FORTUNA #32.

Das nimmt ja langsam überhand, hier! Schon wieder ein unbeschädigtes Paket, das innerhalb jenes einen Werktages gemäß Werbung in einer funktionierenden Packstation lag!

In diesem Blog bislang also 31 werbungsgemäß geglückte Sendungen und 119 Pakete, bei denen mindestens eine, maximal fünf Sachen zugleich schiefgelaufen waren. Das bedeutet einen Fehlerquotienten von 79,33%. Es gibt sechs verfügbare Schulnoten und eine Sechs tritt zB im Falle eines Fehlerquotienten von 10% im Muttersprachdiktat der Oberstufe auf. Linear fortgerechnet ergibt sich für das gelbe Versandwesen eine Schulnote »Achtundvierzig plus«, da ich »Zustellungen« sozusagen mit einer Muttersprache der Post und DHL vergleichbar finde.