2018-08-01. FREUND #28.

Am 01. August 2018 wurde eine Nähmaschine versandt.

Am 03. August war die Zustellankündigung. Nachbarzustellung wurde vereinbart, weil nicht zuhause. Zwei Nachbar-Namen als Möglichkeit angegeben.

Aber nichts.

Genauso wenig am 04. August.

Und am 05. August.

Am 05. August ein Beschwerdeanruf bei der DHL. Es wurde ein Wunschtermin am 07. August vereinbart: Das werde klappen!

Am 07. August nichts.

Am 08. August nichts.

Theoretisch würde es am 10.8 zurückgeschickt, weil »unzustellbar«, also noch ein Anruf und nochmals beschwert. Ein weiterer Zustellversuch wurde vereinbart.

Laut Paketverfolgung sei es am 10. August um 17:18 im Ziel-Paketzentrum bearbeitet worden und werde am Montag zugestellt.

Am Montag, den 13. August wird das Paket um 08:16 ins Zustellfahrzeug geladen und um 10:40 laut Paketverfolgung erfolgreich zugestellt.

Nur leider nicht bei der Empfängerin, die jetzt ratlos ohne Nähmaschine, ohne Benachrichtigung, ohne jede Kenntnis über den Verbleib des Gerätes dasitzt.

Seit einer Woche traut sie sich kaum, Müll hinunterzubringen oder zum Arzt zu gehen, weil genau dann das Ding zugetsellt werden könnte, das sie nicht mehr tragen könnte, deswegen zustellen läßt. Sie hat schon Porto für ein Arztrezept bezahlt, um den Zusteller nicht zu verpassen.

ERGÄNZUNG 2018-08-22:

Das Paket hat seinen Weg nun doch wirklich noch zu seiner Empfängerin gefunden, nach guten drei Wochen Lieferzeit und acht Tage, nachdem das Paket laut Verfolgung »erfolgreich zugestellt« worden war.

Das Paket hat so wie auch die Empfängerin einiges mit der DHL erleben müssen.

Ein Paket mit:

– falscher Paketenkündigung
– erheblicher Verspätung: drei Wochen statt »i.d.R. 1-2 Tagen«
– erheblicher Beschädigung des Versandkartons, glücklicherweise nicht des Inhaltes
– Sendungsverlust: »erfolgreich zugestellt« – aber gar nix. Zum Glück nach sieben Tagen wiedergefunden, wie auch immer.

2018-04-04. FREUND #24.

Es handelt sich um einen Kühlschrank, der beim Mediamarkt gekauft geliefert werden soll.

Per DHL.

Es beginnt mit einer Email, in der die Lieferzeit zwischen 9:30 und 13:30 angekündigt wird. Den offenbar ganzen Tag sogar blieb die WG-Mitbewohnerin also zuhause. Nichts klingelte, stattdessen kam eine weitere Email:

Der übliche Hinweis auf die Benachrichtigungskarte führte ins Nichts: Es gibt natürlich wieder einmal keine. Es wird verabredet, daß der andere Teil der WG auf dem Arbeits-Heimweg mal in der benachbarten Postfiliale nachfragt, ob vielleicht das Paket schon da sei, weil keine Karte erhalten, und falls, daß man dann zu zweit das gute Ding iiirgendwie abholen müsse.

Tatsache: Das Paket war heute, am selben Tage und nur eine Stunde nach der geplanten Zustellung – nicht erst am nächsten Werktag ab 11 Uhr wie sonst üblich – schon seit einem unbekannten Zeitraum in der Filiale. Die Mädels telefonierten sich also schnell zusammen.

Dann wurde der Herr hinterm Tresen stutzig, weil er nach erstmaligem Widerspruch auf deren Beharren hin bemerkte, dass das Paket ja tatsächlich heute und nicht bereits gestern hatte zugestellt werden sollen. Denn am Zustelltag werden keine Pakete in Filialen geliefert, das passiert immer erst am Vormittag darauf. Er sprach dann selbst die Vermutung aus, der Zusteller habe wohl direkt aufgegeben und wäre gar nicht erst bei denen vorbeigefahren, sondern habe direkt die Filiale als erste Station angefahren.

Diese Vermutung wird gestützt durch die Beobachtung, daß das Paket eine einzie Minute nach dem Einladen, eine Stunde vor geplanter Zustellung, schon nicht zustellbar gewesen sei; und eine weitere Minute später, immernoch rund eine Stunde vor Beginn des Zustell-Zeitfensters, als nächstes in die Filiale gelangen würde.

Warum läßt man sich beim Mediamarkt wohl einen Kühlschrank liefern und ist dafür den ganzen Tag zuhause? Möööglicherweise, weil man nicht die Mittel zum Transport hat. Was muß man tun, wenn der Kühli aber nicht einmal anzuliefern versucht wurde, sondern ungeklingelt und unbenachrichtigt in eine Filiale gebracht wird? Richtig: Man muß ihn transportieren.

Mir fallen viele Schimpfworte ein, die ich hier im Blog aber tunlichst meiden will.

Der Kühlschrank wurde dann auf einem Longboard nach Hause gebracht.

ERGÄNZUNG 2018-04-09:

Am vierten Tag nach dem Drama kam die Benachrichtigungskarte in den Briefkasten.